Kann ein Arbeitnehmer im Home Office die Arbeitszeiten frei wählen?

Die Zeit der Pandemie ist für uns alle neu. Die damit verbundenen Empfehlungen z. B. von zu Hause aus zu arbeiten, ist für viele Arbeitnehmer ebenfalls neu und erfordert eine Neuorganisation des Privatlebens. Obwohl es die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, schon lange gibt, stand sie nicht jedem Arbeitnehmer zur Verfügung.

Grund dafür ist zum Beispiel die Regelung der Arbeitszeiten. Im folgenden Text werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Arbeitsalltag im Home Office geregelt werden kann.

Arbeitszeiten sind grundsätzlich die Gleichen

Arbeitszeiten im Home Office

Grundsätzlich sind die Arbeitszeiten aber auch die Arbeitszeitbestimmungen, die gleichen. Wenn ein Arbeitsvertrag mit 40 Wochenstunden Arbeitszeit geschlossen wurde, müssen diese vom Arbeitnehmer auch geleistet werden. Jedoch gelten auch hier die gesetzlichen Arbeitszeitbestimmungen bzgl. Höchstarbeitszeiten, Ruhepausen, Ruhezeiten und Regelungen über Nacht- und Schichtarbeit und Sonn- und Feiertagsruhe.

Auch im Home Office gelten Ruhezeiten

Eine Umfrage einer deutschen Krankenkasse ergab, dass Menschen die im Home Office arbeiten und nebenbei noch Kinder oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, sich häufiger erschöpft fühlen, als Arbeitnehmer die täglich zur Arbeitsstelle fahren.

Um eine erhöhte Belastung zu vermeiden, sollten Arbeitnehmer ganz deutliche Reglungen mit dem Arbeitgeber vereinbaren und schriftlich festhalten. Der Arbeitnehmer sollte sich überlegen, wann er Ruhe und Zeit für seine Arbeit hat und wann er die Zeit für andere Erledigungen braucht.

Im zweiten Schritt sollte er überlegen, welche Aufgaben er in der Arbeitszeit schafft und sich diese zum Ziel setzen. Im Anschluss können beide Parteien eine verbindliche schriftliche Regelung treffen, um Unklarheiten zu vermeiden. Außerdem schafft eine verbindliche Absprache Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Es empfiehlt sich, ein Arbeitstagebuch zu führen, ähnlich wie eine elektronische Zeiterfassung. In einem Arbeitstagebuch kann außerdem dokumentiert werden, welche Aufgaben in der geleisteten Zeit erledigt wurden. Das Arbeitstagebuch sollte regelmäßig dem Arbeitgeber vorgelegt werden.

Wichtige Termine und Dresscode müssen eingehalten werden

Trotz aller Freiheiten, die das Home Office bietet, müssen grundsätzliche Regelungen eingehalten werden. Findet beispielsweise jeden Montagmorgen ein Meeting statt, welches auch aus dem Home Office als Videochat mit Telefon-Headset begleitet werden kann, sollte der Arbeitnehmer sich darum kümmern, diesen Termin weiterhin einzuhalten.

Auch wichtige Videomeetings mit Geschäftspartnern sollten eingehalten werden und nicht abgesagt, wegen privater Verpflichtungen. Das ginge im Büro auch nicht.

Abgesehen von der Arbeitszeit ist auch die Arbeitskleidung ein wichtiger Aspekt. Zu einer fest vereinbarten Videokonferenz sollte der Arbeitnehmer auf angemessene Kleidung achten sowie auf eine ruhige Umgebung.

Diese beiden Aspekte gehören zur Erfüllung der Arbeitszeit ebenso dazu, wie die Schweigepflicht, die ein Arbeitnehmer unterschrieben hat und auch im Home Office einhalten sollte.

Zusammenfassung

Im Home Office zu arbeiten ist eine bequeme Möglichkeit, die Arbeitszeit an das eigene Privatleben anzupassen. Um langfristig das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu bewahren, sollten feste Regelungen über Arbeitsstunden, verbindliche Termine und Fristen getroffen, schriftlich fixiert und von beiden Parteien eingehalten werden.

Ein Arbeitstagebuch, in dem die Arbeitszeit und die geleistete Arbeit dokumentierte werden, gibt zusätzliche Sicherheit Konflikte zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar